Stadtbibliothek - Online
Europa fördert Frankenberg
Apotheken Notdienst

Öffnungszeiten
Mo - Fr: 08:00 - 20:00 Uhr
Sa: 12:00 - 08:00 Uhr
So: 08:00 - 08:00 Uhr

Leo-Apotheke
Max-Kästner-Straße 32
09669
Frankenberg
Telefon: 037206 - 887183
Veranstaltungen
- + Oktober 2017 [aktMonat=9] anzeigen
Oktober 2017
MoDiMiDoFrSaSo
1
2345678
9101112131415
16171819202122
23242526272829
3031
Stadtpark
Entwicklungsportal Frankenberg
Die neue Frankenberg App

Herzlich willkommen in der 825-jährigen Stadt Frankenberg/Sa.

28.09.2017 - Vorankündigung

Das Martin-Luther-Gymnasium Frankenberg gestaltet am 26.10. und 27.10.2017 zwei Projekttage unter dem Motto „Form-Reform-Reformation“. Am Freitag kommt Prof. Krebs an die Schule. Er selbst wird vor Schülern, Eltern und Lehrern – aber auch interessierten Bürgern einen kleinen Vortrag halten.

 

27.10.2017 

Professor Krebs


Der ehemalige Aufsichtsratsvorsitzende der Merck KGaA, Professor Rolf Krebs wird am 27.10.2017 dem Martin-Luther-Gymnasium einen Besuch abstatten.
Rolf Krebs machte 1958 In Frankenberg/Sa. sein Abitur. Nach seinem Studium in Frankfurt am Main arbeitete er unter anderem als Facharzt für Pharmakologie. Herr Krebs war neben seiner Tätigkeit als Aufsichtsratsvorsitzender der Merck KGaA auch Mitglied der Europäischen Akademie der Wissenschaften und Künste.

Vortrag: 15.00 Uhr, Aula Haus 2, Karten im Sekretariat erhältlich, für alle frei.

 

Jörg Friedrich
"Wider den Stachel löcken! Kurze Anleitung zum Sich-unbeliebt-machen"*

In zahlreichen Publikationen zu historischen Themen setzt sich Jörg Friedrich mit den Kriegen im 20. Jahrhundert auseinander. Exemplarisch sollen nur die Bücher „Der Brand“ indem er den Bombenkrieg der Alliierten thematisiert oder „14/18 – Der Weg nach Versailles“ wo er, wie einige andere Historiker, eine kontroverse neue Sicht auf Kriegsschuld, Kriegszweck und Kriegsausgang erörtert.
Klaus von Dohnanyi schreibt über ihn: „Jörg Friedrich hat die seltene Fähigkeit, aus den Splittern historischer Ereignisse eine überzeugende Gesamtschau zu gestalten.“ Und der Historiker Prof. Alexander Demandt sagt: „Ich schätze Jörg Friedrich für seinen Mut, sich gegen den Zeitgeist völlige Unabhängigkeit zu bewahren.“

Jörg Friedrich berichtet über sein Leben im 20 Jahrhundert: „In diesem bewegten 20. Jahrhundert – in dem sich die unterschiedlichsten Gesellschaftmodelle abwechselten avancierten die Verfemten, die Wider-den-Stachel Löcker, zu Sehern, weil sie gesehen hatten, was eigentlich alle sehen konnten, nur nicht wollten. Sehen was ist macht nur unbeliebt. Beliebtseinwollen gelingt durch Gehorsam vor dem Sehensollen, aber, wie gesagt, nur sehr vorübergehend.“

*Luther übersetzte diese Wendung  mit der Formulierung: "Es wird dir schwer werden, wider den Stachel zu lecken." Das Wort „lecken“ wird hier im Sinne von „springen“ verwendet.

Vortrag mit anschl. Diskussion: 16.30 Uhr, Aula Haus 2, Karten für 5,- € im Sekretariat erhältlich, Schüler und Lehrer frei.

 
 Septem Muliers

„Eine Zeitreise, zur weiblichen Seite der Reformation“

„Die „Zeitreise“ zeigt, anhand 7 wichtiger historischer Frauen des 16. Jahrhunderts, den Wandlungsprozess vom passiven Menschen zur aktiv handelnden Person. Dabei werden biographische Elemente der historischen Frauen mit Impressionen und biographischen Elementen der Darstellerinnen collagenartig miteinander verwoben. In individuell improvisierten Szenen wird die Entscheidungs-und Handlungsgeschichte jeder einzelnen historischen Frau erzählt.

Heute immer noch aktuelle Konflikte werden auf diese Weise erlebbar gemacht.“

Theaterstück, 15.30 Uhr, Haus 1, Karten im Sekretariat erhältlich, für alle frei.

Die Vorträge anlässlich der Projekttage am Gymnasium sind für interessierte Gäste offen. Um Anmeldung bzw. Ticketerwerb im Vorfeld wird gebeten.

Weitere Interessante Meldungen finden Sie auch in unseren anderen News Kategorien.